Kloke-Eibl, Friedel

Friedel Kloke-Eibl, geb. Elfriede Helene Eibl, (geb. 1941 in Brühl) ist eine deutsche Tanzpädagogin und Choreografin für Sakralen Tanz.

Friedel Kloke-Eibl studierte Philosophie und Sprache in Köln, Cambridge und Paris, und bildete sich zur Tanzpädagogin aus. Zwei Jahre lebte sie in Island. Sie war eine Schülerin von Bernhard Wosien und von 1979 bis zu seinem Tod seine Mitarbeiterin. Gemeinsam mit Wosien veranstaltete sie Workshops in verschiedenen europäischen Ländern.

In den Niederlanden gründete sie 1981 die Stiftung „Sacred Dance“, ein eigenes Institut für Sakralen Tanz sowie im Jahr 1982 das Tanzinstitut „Demian – Institut in Beweging“ (niederländisch) mit 25 Mitarbeitern.

In Deutschland etablierte sie 1990 das „Ausbildungsinstitut Meditation des Tanzes – Sacred Dance“ mit Gruppen in Deutschland, Irland, Brasilien und in der Schweiz.
Es folgte die Gründung des gleichnamigen Fachverbandes, der seinen Sitz in Heidelberg hat.

Von 1993 bis 2006 gab sie die Verbandszeitschrift „Balance“ heraus.

Kloke-Eibl sammelte Kreis- und sakrale Folkloretänze und veröffentlichte diese auf CDs und DVDs zusammen mit Tanzanleitungen. Mit ihren Choreografien entwickelte und prägte sie den meditativen Tanz in Deutschland.

Website: sacreddance.de

Tanz und Klang und tiefe Stille – Meditation des Tanzes

Mit Bildern und einem Vorwort von Alfred Bast

Broschiert, 212 Seiten
Preis: € 14,99
Verlag: Opus Magnum, 2019
ISBN: 978-3956120268

Über Amazon bestellen

Durch die Meditation des Tanzes verbinden sich Geistesgegenwart, Stille und die Freude der Bewegung in innigster und schönster Weise. Durch den Tanz werden die erstarrten Standpunkte des isolierten Ichs in fließende, strömende, heilende Bewegungen überführt, in denen die Urbilder des Lebens hindurch klingen.
In diesen getanzten Ur-Bildern eröffnet sich ein Weg zum inneren Selbst wie auch zur liebenden Beziehung zum anderen Menschen, zur Erde,
zum Sein.

Die Meditation des Tanzes wurde von der Autorin aus reicher, musikalischer und tänzerischer Tradition weiterentwickelt, neu inspiriert und facettenreich choreografiert. Weltweit, von Japan bis Brasilien werden ihre Tänze von Menschen aller Altersgruppen getanzt. Stille und Bewegung verbinden sich zu bewegter Stille, in der sich Meditation und Aktion zu pulsierenden Figuren verbinden. Dieseschöpferischen Verbindungen der Gegensätze verdichten sich zu Tänzen in denen universelle Bewegungsordnungen erlebbar werden und sich darin ausdrücken.

(Aus dem Vorwort von A. Bast)

Auf faszinierende Weise führt das vorliegende Buch in die große spirituelle Bewegung aller Religionen und Kulturen, die im Tanz die Verbindung von Leib und Seele suchen und darin nicht nur menschliches Glück finden sondern das Geheimnis Gottes erfahren.
Friedel Kloke-Eibl schöpft aus den Texten großer spiritueller LehrerInnen, aus der eigenen biographischen Erfahrung und aus der Begegnung mit Bernhard Wosien, der die Meditation des Tanzes initiierte. Sie ist seine kongeniale Schülerin, die sein Werk nicht nur weitergeführt und zur Entfaltung gebracht hat, sondern bis heute Tanzbegeisterte auf ihrem Tanzweg inspiriert.

Dr. Angelika Daiker, Theologin, Autorin und Trauerbegleiterin

In ihrem Buch schreibt Friedel Kloke-Eibl u.a. über den Rhythmischen Schwung und den poetischen Melos, über Schönheit und Anmut, Träume und Symbolik, über die Unterscheidung von Wissen und Erkennen, Didaktik, Methodik und den „pädagogischen Eros“. Sie äußert sich zu ihren Tanzschöpfungen und macht die Suche nach Harmonie und Frieden zum Thema. Des Weiteren erzählt sie von der Entstehung und dem Aufbau ihrer Favela-Projekte.

Das Werk spiegelt ganz unterschiedliche innere und äußere Aspekte von Leben wider, die sich im Laufe eines reichen Lebens immer mehr zu einer stimmigen Einheit und Ganzheit zusammengefügt und weltweit Ausstrahlung gefunden haben.

Sabine Grumann, Dipl. Pädagogin, Dipl. Theologin